Vermessung der Meere

Vergleich: Deutschlands Meere keine Problemzone

Ocean Health Index

Die Meere sind verschmutzt mit Öl und tonnenweise Plastik. Schon wenige Grade Erderwärmung gefährden die artenreichen Korallenriffe. Fische sowie Krustentiere sind durch Überfischung und Bedrohung der Lebensräume vertrieben oder ihres Lebensraumes beraubt. Das ist bekannt; jedoch nur regional bewiesen.

Einen internationalen Standard richteten amerikanische Forscher ein. Sie untersuchten über Monate, inwiefern sich die Veränderung der Meere insgesamt auswirkt. Verantwortlich dafür war ein Team von Wissenschaftlern um Benjamin Halpern von der University of California in Santa Barbara untersucht. Die Studie ist im Nature veröffentlicht und hält eine Rangliste der Weltmeere bereit – die die tatsächlichen Brandherde aufzeigt.

Tiefsee

Die Meere bieten eine atemberaubende Vielfalt (Bild: lassedesignen – Fotolia.com)

Der Gesundheitscheck

Die Forscher haben rund 170 Meeresregionen weltweit untersucht. Hierzu haben sie einen Gesundheitscheck aufgestellt, anhand dessen die Gewässer auf Ernährungssicherung, Wasserqualität, biologische Vielfalt, Tourismus und Freizeit sowie Kohlenstoffspeicherung untersucht wurden. Die mögliche Gesamtpunktzahl ist 100. Der Durchschnitt aller Regionen liegt nur bei 60 Punkten.

Nur fünf Prozent aller bewerteten Länder (mithilfe deren Namen die Gewässer bezeichnet wurden) haben über 70 Punkte erreicht. Am besten schnitt die unbewohnte Jarvisinsel mit 86 ab. Deutschland liegt gleichauf mit den Seychellen bei 73 Punkten. Deutlich schlechter liegt das Nachbarland Polen mit nur 42 Punkten.

Die Forscher betonen, dass das besondere an dem Gesundheitscheck die allumfassende Einsicht ist. Es werden nicht lediglich Tiere oder das Ökosystem begutachtet. Die Einwirkungen des Menschen, Schutzmaßnahmen und bereits entstandene Verschmutzungen bilden zusätzliche Stützen des „Ocean Health Index“.

Deutschland im Fokus

Deutschland bietet wie fast alle anderen Küstenländer in den Kriterien Nahrungsmittelversorgung sowie Erholung negative Ergebnisse. In den restlichen acht Kategorien konnten die deutschen Meeresregionen jedoch positiv abschneiden. Besonders hervorgehoben wurde von den Forschern der gute Lebensraum für verschiedene Tierarten und die Funktion als Kohlenstoffspeicher.

Halpern nennt seine Studie eine Orientierungshilfe für Entscheidungsträger und andere Forscher. Sie soll daher anregen und Regionen vergleichbar machen. Zukünftigen Expeditionen und Arbeiten für den nachhaltigen Schutz der Meere soll die Studie als Werkzeug dienen.

 

Land/Küstenregion Punkte
Jarvisinsel 86
Seychellen 73
Deutschland 73
Australien 67
USA 63
Großbritannien 61
China 53
Mikronesien 53
Polen 42
Liberia 37

Optionen

Drucken Drucken Schriftgröße Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...

Kommentar abgeben