Neue Teile der Weltraum-Saga geplant

Disney übernimmt Star Wars-Studio „Lucasfilms“

Star Wars

Für das Jahr 2015 ist der siebte Teil der Star Wars-Reihe angekündigt. (Bild:Scanrail/Fotolia)

Mickey Mouse übernimmt den Todesstern

Es war eine Sensation in Hollywood und ein Schlag für eingefleischte „Star Wars2-Fans. George Lucas, der kreative Kopf hinter der Reihe, unterzeichnete einen Vertrag, der sein Filmunternehmen „Lucasfilms“ an die Konkurrenz von Disney abtritt. Damit gehen nicht nur die technischen Innovationen des Studios an das Mickey-Mouse-Imperium, sondern auch die Rechte an der berühmten „Indiana Jones“-Reihe.

Kein Experte erwartete einen solchen Schritt. Zwar war bekannt, dass Disney sich nach der Übernahme des Animationsstudios Pixar und des Comic-Universums Marvel nach weiteren Produkten umschaut, doch die Firma Lucasfilms hatte man nicht auf den Schirm. Direkt nach der Verkündigung des Deals, präsentierte der neue Besitzer seine Pläne für die „Star Wars“-Franchise. Bereits in drei Jahren soll der siebte Teil des Kampfes zwischen der hellen und dunklen Seite der Macht in die Kinos kommen. Weitere Episoden folgen zeitnah.

Ein Debakel namens Jar Jar Binks

Für die Fans der Reihe stellt die Übernahme einen weiteren Tiefschlag dar. Zwar freuen sich einige auf neue Teile. Doch die allgemeine Erwartungshaltung ist eine andere. Viele sehen die Gefahr, dass die charismatischen Charaktere aus Star Wars weiter an ein jüngeres Publikum herangeführt werden. Bereits der Neubeginn der Serie im Jahr 2001 war ein Schritt in diese Richtung. Besonders die Einführung des Aliens Jar Jar Binks stieß auf viel Kritik. Deshalb erwartet man, dass weitere solcher „Fehlgriffe“ folgen und der erfolgreiche Original-Charme endgültig vertrieben wird. Um ihrer Sorge Ausdruck zu verleihen, füllt sich das Internet immer mehr mit den Bildbearbeitungen einiger kreativer Fans.

Star Wars

George Lucas prägte mit Star Wars eine ganze Generation. (Bild: Joi Ito/Wikipedia unter CC BY 2.0)

Diese stellen Horrorszenarien dar, bei denen Mickey Mouse auf dem Todesstern umherwandelt, Prinzessin Leia um ihren Mann kämpft und die Monde von Tatooine wie das Konterfei der berühmten Zeichentrick-Maus aussehen. Für George Lucas lohnte sich der Verkauf. Insgesamt vier Milliarden Dollar überweist Disney an den Regisseur und Produzenten. In Zukunft soll Lucas eine Beraterrolle innehaben. Fast wirkte es bei der Vertragsunterschrift, als sei er über den Schritt froh. „ Ich bin froh jetzt endlich Fan zu sein“, sagte der Amerikaner nach der Unterzeichnung. Die Last, die Franchise mit gleichwertigen Charakteren und Geschichten zu füllen, fällt damit von ihm ab.

20 Milliarden Dollar Einnahmen

Bereits 1977 veröffentlichte George Lucas den ersten „Krieg der Sterne“-Film. Dieser überzeugte mit einer interessanten Story und glaubhaften Charakteren. In der Folgezeit beendete er die Ursprungs-Trilogie. Nach einer fast 20-jährigen Pause belebte Lucas die Serie erneut und erzählte in drei Teilen die Vorgeschichte um Darth Vader, Han Solo und Luke Skywalker. Insgesamt erwirtschaftete die Franchise Einnahmen von 20 Milliarden Dollar und machte den Regisseur zu einem reichen Mann. Ob Disney an die Erfolge anknüpfen kann, steht noch in den Sternen. Zwar werden eingefleischte Fans Kritik am Neubeginn üben, doch trotzdem wollen auch die Kritiker wissen, wie sich der Kampf zwischen der hellen und dunklen Seite der Macht entscheidet.

Optionen

Drucken Drucken Schriftgröße Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...

Kommentar abgeben