Akkulaufzeit verlängern

Akku-Spar-Tipps: Mehr Laufzeit für iPhone & Android

Akkulaufzeit erhöhen

Verschiedene Smartphones, gleiches Problem – die Akkulaufzeit. (Scanrail – Fotolia)

Das Display

Beim Display gilt die Faustregel: Je größer, desto mehr Energie wird benötigt. Bei voller Helligkeit verbraucht es etwa zwei Drittel der gesamten Akkuladung. Einfach lässt sich dieses Problem durch die manuelle Reduzierung der Displayhelligkeit lösen. Neuere Smartphones besitzen in der Regel eine automatische Helligkeitsregulierung, die die Leuchtkraft des Displays an die Umgebung anpasst. Diese Funktion sollte in jedem Fall genutzt werden.

Datenverbindungen und GPS-Chip

Bei der Installation von neuen Apps wird oft darauf hingewiesen, dass auf Standortinformationen über den Nutzer zugegriffen wird. Dies beansprucht die Leistung des GPS-Chips, der, genau wie das Display, zu einem hohen Energieverbrauch beiträgt. Deshalb ist es ratsam, nicht jeder App die Abrufung des eigenen Standortes zu gestatten.

Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, dass nicht mehrere Internetbindungen gleichzeitig aktiviert sind. Hat man beispielsweise Zugriff auf ein WLAN-Netzwerk, kann die Internetverbindung durch den Mobilfunkanbieter gekappt werden. Außerdem sollten Funktionen wie Bluetooth oder Synchronisierungsdienste nur bei Bedarf eingeschaltet werden.

Apps & laufende Prozesse

Checkliste zur Erhöhung der Akkulaufzeit

  • Displayhelligkeit regulieren
  • GPS-Standortbestimmung überwachen
  • Aktivierung paralleler Internet-/ Datenverbindungen vermeiden
  • Hintergrundfunktionen der Apps untersuchen
  • Kauf-Versionen statt Gratis-Apps
  • Energiesparmodus nutzen

Viele Smartphone-Besitzer verfügen über ein großes Repertoire an Applikationen. Doch nur die wenigsten wissen, dass diese auch nach Beendigung der aktiven Nutzung weiterhin Strom verbrauchen können. An erster Stelle ist es deshalb wichtig, die App richtig zu schließen.

Beim iPhone ist dies mit einem doppelten Klick auf den Homebutton möglich. Danach werden alle offenen Programme angezeigt, die sich mit einem Wischer zum oberen Bildschirmrand schließen lassen.

Bei Android-Modellen sind die Apps ebenfalls über des Taskmanagers einfach zu beenden.

Dennoch stellte das Magazin „Mac & i“ fest, dass diverse Apps die Kommunikation mit der entsprechenden Gegenstelle aufrechterhalten, obwohl der Nutzer sie korrekt beendet hat. Grund dafür ist eine automatische Reaktivierung der Anwendungen, die vollständig im Hintergrund abläuft und für den Nutzer zunächst nicht ersichtlich ist. Abhilfe verschafft hier nur der Blick in den Taskmanager des jeweiligen Smartphones, um die Liste aktivierter Apps und laufender Prozesse regelmäßig zu überprüfen.

Analog dazu kann es hilfreich sein, statt auf werbefinanzierte Gratis-Apps, auf die jeweiligen Kauf-Versionen zurückzugreifen. Werbeeinblendungen erfordern das permanente Herunterladen von Internetdaten, das sich ebenfalls negativ auf die Akkuleistung auswirkt.

Energiesparmodus

Manchmal ist auch die naheliegendste Möglichkeit eine gute Lösung. Fast alle Smartphones verfügen mittlerweile über einen Energiesparmodus. Praktischerweise lässt sich dieser bei vielen Modellen so konfigurieren, dass er sich an der verbliebenen Akkuleistung orientiert und automatisch aktiviert wird. Somit genügt eine einmalige Konfiguration, um bei niedrigem Akkulevel Energie zu sparen.

Optionen

Drucken Drucken Schriftgröße Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...

Kommentar abgeben