Fit ins Jahr 2015

Silvester-Kater ade: Tipps für einen klaren Kopf

Vor dem Partyabend

Silvesterparty

Mit der richtigen Vorbereitung kann an Silvester ordentlich gefeiert werden. (Bild: Patrizia Tilly/Fotolia)

Vor dem Alkoholgenuss ist es – so abgedroschen es auch klingen mag – wichtig, ordentlich zu essen, um eine Grundlage für den Körper zu schaffen. Am besten eignen sich Gerichte, die relativ viel Fett enthalten und so dafür sorgen, dass der Alkohol langsamer in das Blut aufgenommen wird.

Tricks für die Silvester-Feier

Um unbeschadet durch den Abend zu kommen, gibt es einige Tipps, die dazu beitragen die Wirkung des Alkohols abzumildern und den unangenehmen Kater am Morgen danach zu vermeiden oder zumindest abzumildern.

  1. Es sollte immer mindestens so viel Wasser wie Alkohol zu sich genommen werden.
  2. Die Qualität des Alkohols spielt eine wesentliche Rolle. Hochwertige Alkohole wirken sich weniger negativ auf den Körper aus.
  3. Viele verschiedene Getränke durcheinander verursachen meist nicht nur Kopfschmerzen, sondern auch Übelkeit. Auch unbekannte Drinks, die der eigene Körper nicht gewöhnt ist, sollten vermieden werden.
  4. Süße Getränke wie Schaumwein, lieblicher Wein oder Cocktails sollten mit Vorsicht genossen werden, denn sie verursachen meist den schlimmsten Kater.
  5. Knabbereien wie Nüsse und Salzstangen zwischendurch führen dem Körper wichtige Mineralien zu.

Tipps für eine erholsame Nacht

Macht sich der Kater schon am Abend bemerkbar, hilft Magnesium. (Bild: aboutpixel.de/ Benjamin Thorn)

Macht sich der Kater schon am Abend bemerkbar, hilft Magnesium. (Bild: aboutpixel.de/ Benjamin Thorn)

Wer gut zuhause angekommen ist, sollte vor dem Schlafengehen noch einmal ordentlich durchlüften, um für genug Sauerstoff zu sorgen. Ein großes Glas Wasser vor dem Hinlegen beschleunigt den Alkoholabbau. Wenn sich bereits ein dumpfer Kopfschmerz gepaart mit Schwindelgefühlen bemerkbar macht, kann Magnesium oder Aspirin wahre Wunder bewirken.

Medikamente sollten jedoch nur eingenommen werden, wenn es wirklich nötig ist. Die vorsorgliche Einnahme von Schmerzmitteln bringt nichts oder führt im schlimmsten Fall zu zusätzlichen Magenschmerzen.

Der Morgen danach – gehaltvoll frühstücken

Das gehört zum Katerfrühstück

  • Vollkornbrot
  • Käse
  • Fisch (Lachs, Hering, Rollmops)
  • Oliven
  • saure Gurken
  • Eier
  • Obst
  • Gemüsesäfte

Beim „Katerfrühstück“ darf – solange es der Magen zulässt – ordentlich zugeschlagen werden. Eiweißreiche Nahrungsmittel wie Fisch, Käse und Eier kombiniert mit Vollkornbrot und frischem Obst, das Vitamin C liefert, bringen den Körper schnell wieder auf Trab. Um den Verlust von Mineralstoffen und Salzen wieder auszugleichen, eignen sich Suppen oder eine simple Gemüsebrühe. Ein echter Katerkiller ist zudem Tomatensaft – gern mit Salz und Pfeffer.

Raus an die frische Luft

Auch wenn es schwer fallen mag – Bewegung an der frischen Luft regt Körper und Geist an. Dank des Sauerstoffs wird der Kopf schneller wieder klar. Wer sich trotzdem nicht fit fühlt, kann verdünntes Pfefferminzöl verwenden und dieses sanft an den Schläfen einmassieren. Der frische Duft vertreibt Kopfschmerzen.

Optionen

Drucken Drucken Schriftgröße Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 2,00 von 5)
Loading...

Kommentar abgeben