Fast 40 Jahre Fan-Leidenschaft

Star Wars – Eine nie endende Liebe

Star Wars Fans

Star Wars Fans beim Cosplay (Bild: Nigellegend/Wikipedia unter CC BY 2.0)

Siegeszug der Marke STAR WARS

Nach der ersten Trilogie der Episoden IV bis VI war das Star-Wars-Universum in kürzester Zeit zum Kult aufgestiegen und zahlreiche Produkte wurden im Star Wars Design angeboten und verkauft. Neben unzähligen offiziellen und inoffiziellen Büchern in Romanform sind jedoch neben den Werbeprodukten auch extrem viele Fan-Aktionen gestartet worden.

Die Fan-Kultur wurde vom Unternehmen selbst gestärkt und durch Foren, Treffen und Events vorangetrieben. Gerade in Internetforen existieren ganze Themenkomplexe rund um das Thema Fan-Fictions. Das sind Texte mit Geschichten um bereits bekannte oder neue Charaktere, die von Fans selbst verfasst werden. Gern werden Liebesgeschichten beschrieben, aber natürlich auch Lichtschwertkämpfe oder passend zum Thema besondere Spezies in dem fiktiven Universum.

Erfolgreiche Star Wars Spiele (Auswahl)

  • Star Wars: The Empire Strikes Back (1982) auf Atari
  • Star Wars (1983) auf Atari
  • Super Star Wars (1992) auf Super Nintendo
  • Super Star Wars: Return of the Jedi (1994) auf Super Nintendo
  • Star Wars Tie Fighter (1994) für den PC
  • Star Wars: X-Wing Alliance (1999) für den PC
  • Star Wars: Knights of the Old Republic (2003) auf PC und Xbox
  • Star Wars: The Old Republic (2011) als Online-Rollenspiel
  • Star Wars: Battlefront (2015) für PC, Xbox One und PlayStation 4

Im Jahr 1999 erschien der erste Film, der neueren Reihe „Star Wars: Episode I – Die Dunkle Bedrohung“ und verstärkte den ohnehin großen Marktwert des Star Wars Themas. Trotz kritischer Stimmen wurde die jüngere Trilogie, die allerdings das Prequel zur alten Trilogie darstellt zu einem Megaerfolg.

Star Wars Lego

Star Wars Lego gehört zu den erfolgreichsten Produktreihen der Spielzeugwelt (Bild: Enfo/Wikipedia unter CC BY-SA 4.0)

Star-Wars-Welt und Fan-Leidenschaft

Die bereits erwähnten Fan-Fictions sind weit verbreitet, aber darüber hinausgehend erscheinen mitunter sogar ganze Bücher, die von Fans geschrieben wurden. Inwieweit diese offiziell werden, entscheidet ein Gremium. Es existiert bzw. existierte nämlich ein sogenannter Star-Wars-Kanon unter George Lucas, der bekanntlich sein Imperium zu großen Teilen an Disney verkauft hat.

Nach diesem Kanon, der in mehrere Segmente unterteilt war, wurde entschieden, ob Bücher, Storys von Spielen und andere Dinge kanonisch sind oder nicht. Alles, was bereits bekannten Inhalten massiv widersprach oder die interne Star-Wars-Zeitrechnung infrage stellte, wurde nicht als kanonisch zugelassen.

Disney schaffte zugunsten der neuen Filme und weiterer Projekte den Kanon weitestgehend ab. Darin verblieben, sind neben wenigen ausgewählten Büchern nur die bisher erschienen sechs Filme sowie die animierte Serie „The Clone Wars“. Die meisten anderen Inhalte werden neuerdings nur noch als Legends bezeichnet.

Auf die Fan-Kultur hat das einerseits riesigen Einfluss, da die Community sehr unterschiedlicher Auffassung über diese Entscheidung ist und vor allem lang erhoffte Inhalte des Kanons, die nicht verfilmt worden sind, gern auf der Leinwand gesehen hätte, andererseits bleibt vieles dennoch unberührt. Selbstverständlich werden weiterhin Fan-Fictions geschrieben und alle Spieleinhalte usw. werden durch solch eine Ankündigung seitens Disney nicht weniger spannend für die Fans, die die Geschichten lieben gelernt haben.

C-3PO & R2-D2

C-3PO & R2-D2 – Als Sinnbilder für Technikfreaks unter den Star Wars Fans (Bild: Russavia/Wikipedia unter CC BY 2.0)

Eine sehr beliebte Form der Fan-Leidenschaft ist außerdem das Verkleiden für bestimmte Events. Man kennt diese Art Fankultur aus dem Bereich der Anime- und Mangaszene, die auf sogenannten Cosplay-Treffen mit eigens angefertigten oder gekauften Kostümen ihrer Lieblingscharaktere erscheinen.

Es gründeten sich weltweit Vereine und Sportgruppen, in z. B. den USA, die mit nachgebildeten Lichtschwertern Kampfsequenzen trainieren, ähnlich der japanischen Sportart Kendo. In Großbritannien und Australien gaben im Jahr 2001 so viele Bürger als Religion Jediismus bei einer freiwilligen Umfrage an, dass die Religion des Jediismus anerkannt werden musste.

Eine genaue Aussage über die tatsächliche Anhängerzahl des Jediismus ist jedoch schwer, da neben ernsthaft gläubigen Jediisten, die die Religion als eine Mischung aus Christentum und fernöstlichen Religionen wie Buddhismus beschreiben, auch viele Fans diese Angabe machen, ohne jedoch nach den Idealen dieser Religion zu leben.

Trailer „Star Wars: Das Erwachen der Macht“

Die neuen Filme

Die geplanten fünf neuen Star-Wars-Filme haben bereits jetzt Einfluss auf die Fans. Im Trailer ist eine neue Form des Lichtschwertes zu sehen, die bereits heiß diskutiert wird. Neben einer Trilogie, die die Episoden VII bis XI im Abstand von je zwei Jahren in die Kinos bringt, wird es in den beiden Jahren zwischen Episode VII und VIII sowie zwischen den Episoden VIII und XI je einen sogenannten Spin-Off-Film geben, der die Handlungen verknüpft und näher erläutert.

Der Titel des ersten Films, der ab dem 17. Dezember 2015 in den Kinos anlaufen soll, lautet: „Star Wars: Das Erwachen der Macht“. Dank der hochmodernen Schnitt- und Videoprogramme versuchen sich auch Fans an kleinen Episoden, die bei Youtube in großer Zahl zu finden sind, sogar eigene Preise werden in der Community für die Besten unter ihnen vergeben.

Star Wars The Lesser Evil (Fan-Film)

Optionen

Drucken Drucken Schriftgröße Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...

Kommentar abgeben