Die Macken der Bundesbürger

Was ist typisch Deutsch?

Bayern Lederhose Dirndl

Dirndl und Lederhose – typisch deutsch? (Bild: Nicolas Vollmer/Wikipedia unter CC BY 2.0)

Der aktuelle Bericht

Das Meinungs- und Marktforschungsinstitut YouGov hat eine große Umfragereihe gestartet, um herauszufinden, was typisch deutsch ist und womit sich die Deutschen identifizieren und dabei Interessantes zutage getragen. Es gibt Personen und Dinge, die die Deutschen zwar nicht zwingend positiv bewerten, aber eng mit Deutschland in Verbindung bringen.

In einem Ranking kommen dabei Persönlichkeiten wie Angela Merkel (Platz 3), Willy Brandt (Platz 6), aber auch Adolf Hitler (Rang 7) vor. Helene Fischer und Karl Marx belegen dabei nur die Plätze 15 und 16 recht weit abgeschlagen. Ebenso interessant sind Dinge, die die Deutschen mit ihrer Heimat verbinden.

Erstaunliche 63 Prozent gaben an, dass Volkswagen für sie typisch deutsch ist. Damit liegt die Automarke mit weitem Abstand vorn auf dem ersten Platz. Aber auch die Nationalhymne und „Die Mannschaft“, gemeint ist die Fußballnationalmannschaft der Männer, belegen mit den Plätzen 4 und 5 vordere Ränge.

Kinder in Deutschland

Familie ist für die meisten Deutschen sehr wichtig, aber das demografische Problem ist mehr als offensichtlich, weswegen es die Befrager stark interessiert hat, wie die Deutschen Kindern gegenüber eingestellt sind. Nur 27 Prozent der Befragten gaben an, dass Eltern keine lauten Kinder mit auf Flugreisen nehmen sollen, auch die Ansicht, dass Kinder in klassischen Konzerten nichts verloren haben, ist mit 30 Prozent Zustimmung nicht mehrheitsfähig.

Einig sind sich die Deutschen darüber, dass unsere Gesellschaft insgesamt nicht kinderfreundlich genug ist, zumindest gaben 67 Prozent der Befragten das an. Sogar 79 Prozent sind davon überzeugt, dass den Kindern heutzutage weniger gesellschaftsrelevante Werte vermittelt werden als früher. Es besteht Einigkeit darüber, dass Bedingungen verbessert werden müssen, allerdings werden zu alte Elternteile beiderlei Geschlechts als eher kritisch gesehen.

Berlin Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor als ein Wahrzeichen Deutschlands (Bild: Pedelecs/Wikipedia unter CC BY-SA 3.0)

Mythen über die Deutschen

Die Deutschen werden im Ausland gern mit Lederhose, Bier und Fleischverzehr in Verbindung gebracht, diese Assoziationen sind jedoch nur zum Teil wahr. Es ist zwar richtig, dass die Deutschen gern Fleisch essen, aber der Trend geht hin zu mehr Vegetarismus in der Gesellschaft. Allerdings waren unter den Befragten und 6 Prozent reine Vegetarier, Veganer waren sogar nur mit 2 Prozent vertreten.

Der Bierkonsum ist hinsichtlich der Masse in der Tat gegeben, so trinkt der Deutsche etwa 107 Liter Bier im Gegensatz zu etwa 21 Liter Wein, allerdings würden sich 57 Prozent eher für ein Glas Wein entscheiden und somit weniger als die Hälfte für ein Bier. Spirituosen kommen im Massenvergleich erfreulicherweise eher schlecht weg, der Deutsche trinkt davon ca. 5,5 Liter im Jahr.

Ein weiteres Vorurteil ist die Begeisterung für Mallorca als Urlaubsort und damit die Darstellung, dass die Deutschen mit ihrem Urlaub nur Alkohol und Partys verbinden. In der Tat ist das Partymachen nur 28 Prozent der Urlauber wichtig, während knapp über 60 Prozent sich für andere Kulturen interessieren und mit einem Auslandsaufenthalt auch Bildungszwecke verbinden.

Was lassen sich die Deutschen zuschulden kommen?

Die Deutschen sind in mancherlei Hinsicht recht spießig, so stellte sich z. B. heraus, dass die Mehrheit der Deutschen ganz langweilig in der Missionarsstellung Sex hat und ihnen wenige Dinge peinlicher sind, als öffentlich zu Pupsen oder beim Lästern über einen Kollegen vom selbigen erwischt zu werden.

Allerdings sind kleine Sünden dennoch bei ihnen zu entdecken und zeigen einen kleinen Einblick in die Seele des Bundesbürgers. Unangefochten an der Spitze der kleinen Vergehen ist das Schwarzfahren in Bus und Bahn. Fast jeder vierte von zehn hat es schon einmal getan. 15 Prozent der Deutschen geben zu, schon einmal illegale Downloads im Internet getätigt zu haben.

Knapp dahinter mit 14 Prozent der Befragt liegt der Diebstahl von Artikeln, deren Wert unter 5 Euro liegt. Nur 6 Prozent wollen Artikel mit einem Wert von über 5 Euro gestohlen haben, wobei 5 Prozent angaben, einen Artikel gar nicht erst auf das Band gelegt zu haben. Das sind ebenso viele Menschen, wie diejenigen, die angegeben haben, schon einmal eine Versicherung betrogen zu haben.

Straßenumfrage 2011

Optionen

Drucken Drucken Schriftgröße Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...

Kommentar abgeben