Netzpolitik

Marissa Mayer

Yahoo steckt in der Krise

Die bekannte Suchmaschine Yahoo erreicht Hunderte Millionen User und kämpft seit Jahren mit einer schweren Krise. Trotz neuer Projekte und vieler Beteiligungen an innovativen Geschäftsideen bleiben Umsatzsteigerungen aus. Nach den jüngsten Zahlen soll ein Firmenumbau stattfinden, dem etwa 15 Prozent der Beschäftigungsverhältnisse zum Opfer fallen werden.

...weiterlesen
Internet Website

Wird Youtube bald kostenpflichtig?

Zunächst die wichtigste Information: Youtube wird nicht zwangsläufig kostenpflichtig. Die Planungen ein Abonnement einzuführen, welches eine werbefreie Nutzung der Plattform ermöglicht, stehen schon länger im Raum und sind nun Realität geworden. Zukünftig steht es den Usern frei, das neue Modell anzunehmen oder weiterhin werbefinanziert zu schauen.

...weiterlesen
Regin kann Daten klauen und sich in die PC-Verwaltung einschleusen.

Regin: Gefährlichster Computer-Trojaner der Welt entdeckt

Sicherheitsexperten deckten mit einer Analyse einen der gefährlichsten Computer-Trojaner auf, die bislang existierten. Regin gilt als Spionagepirat, der sich in den Rechnern von Behörden, Institutionen oder Privathaushalten einnistete. Seine komplexe und gut verschleierte Struktur könnte sogar dafür sorgen, IT-Systeme von Regierungen auszuschalten. Die Frage nach den Erfindern des Programms gibt weiter Rätsel auf.

...weiterlesen
Internet

Google: Kinder-Konten für unter 13-Jährige geplant

Als erster Internetkonzern wagt sich Google angeblich in das gefährliche Terrain des amerikanischen Jugendschutzes und plant Benutzerkonten für Kinder. Das berichten das „Wall Street Journal“ und die US-Website „The Information“. Auf direkte Nachfrage wollte Google jedoch aktuell noch kein Statement zu den Spekulationen geben.

...weiterlesen
Google Logo China

Google: Löschantrag schützt eigene Privatsphäre

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 13. Mai ist Google dazu verpflichtet, bestimmte personenbezogene Daten auf Antrag des Betroffenen zu löschen. Zum Schutz der Privatsphäre dürfen die als zu sensibel eingestuften Details in keiner Namenssuche mehr auftauchen. Damit gilt innerhalb von Suchmaschinen das „Recht auf Vergessen“. Wer von diesem Recht Gebrauch machen kann und wie es funktioniert, erklärt Woxikon.

...weiterlesen
Handy-Modelle

Facebook: Übernahme des Rivalen WhatsApp

Für 19 Milliarden Dollar hat Facebook den Kurznachrichtendienstes WhatsApp, über den täglich Milliarden Nachrichten versendet werden, übernommen. 490 Milliarden Nutzer zählt der Kurzmitteilungsdienst. Dieser Zukauf ist der bisher größte des amerikanischen Konzerns und erfolgt größtenteils in Form von Aktien.

...weiterlesen
Facebook Konto

Suche bei Facebook: Ausblenden nicht mehr möglich

User können bei Facebook bald nicht mehr entscheiden, ob ihr Name mithilfe der Suchfunktion gefunden werden darf. Damit grenzt Facebook die Mitbestimmung der Nutzer am Schutz ihrer persönlichen Daten weiter ein. Das Unternehmen nennt für diesen Schritt verschiedene Gründe.

...weiterlesen
Facebook Konto

Google: Gmail-Nutzer haben kein Recht auf Privatsphäre

Gmail-Nutzer verlieren ihre Privatsphäre. Google scannt die Inhalte der E-Mail-Konten und sieht sich damit im Recht. In einem Statement im Rahmen einer Sammelklage gegen den US-Konzern ließ Google verlautbaren, dass man mit der Weitergabe von Informationen an Dritte seinen Anspruch auf die Privatheit dieser Informationen verliere. Daten- und Verbraucherschützer zeigen sich empört.

...weiterlesen
Cryptopartys

„Cryptopartys“ – Verschlüsseln will gelernt sein

Immer mehr Menschen suchen im Zuge des NSA-Skandals nach Alternativen, um ihre privaten Daten besser vor ungewollten Zugriffen zu schützen. Ein Trend soll nun auch Normalnutzern bei dieser oft schwierigen Aufgabe unter die Arme greifen: Auf „Cryptopartys“ erfahren Lernwillige die Grundregeln der Kryptografie im Zeitalter digitalen Data-Minings.

...weiterlesen
ftmals hängt die Internetgeschwindigkeit den Versprechungen hinterher.

Online oder am Router: DSL-Geschwindigkeit im Test

Wer sich nicht sicher ist, ob sein Internet die vertragliche Geschwindigkeit erreicht, sollte einen Speedtest durchführen. Dabei gibt es mehrere Wege, um die Up- und Downloadgeschwindigkeiten präzise zu bestimmen. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen DSL-Arten spielen beim Speedtest ebenfalls eine gewichtige Rolle.

...weiterlesen